Hallo Herr Kraus,

bei mir geht auch grad alles drunter und drüber. Wenn man weg war, wird man dann nach der Rückkehr mit dem zwischenzeitlich zu Hause angesammelten und liegengebliebenen Mist bestraft.

Wir hatten eine schöne Zeit mit unserem Sohn Michael in Rio und haben die Tage in Iguacú sehr genossen. Michael hat sich sehr gefreut, dass es so kurzfristig noch geklappt hat. Die Reiseführerin in Iguacú war sehr gut, sie hat uns auch die Vollmond-Tour vom Belmond-Hotel zu den Wasserfällen empfohlen, denn wir waren zufällig bei Vollmond da. Das war super, weil so haben wir die Wasserfälle noch nie gesehen.

Der Vollmond-Spaziergang ist nur für Das Cataratas-Gäste, man muss sich spätestens nachmittags anmelden. Vorher gibt es Sekt und der Guide erzählt die Legende der beiden sich Liebenden dazu. Man sieht dann den „Mondbogen“ im Vollmond den der böse Schlangenmedizinmann gezaubert hat, damit sie nie zusammenkommen und der „Mondbogen“ sie auseinanderhält. Zum Spaziergang erhalten die Gäste gute Lampen, aber am Wasserfall mussten wir sie abschalten, dass der Mondschein original wirkt. Dadurch war es dann aber zu dunkel für meine Kamera und die Fotos sind leider ganz schwarz.

Und danke für das Mittagessen im ehemaligen Sheraton; den neuen Namen habe ich vergessen, es wurde ja gerade verkauft. Das Essen war prima und der Ausblick auf die Fälle auch.

Die Abholungen haben überall gut geklappt.

Das Frühstück und der Frühstücksservice im Copacabana Palace waren eines 5-Sterne-Hotels nicht würdig. Es hieß dort, das läge daran, dass das normale Frühstücksrestaurant gerade renoviert wird.

Sonst war alles gut.

Herzliche Grüße,

Silvia R.
Schifferstadt