CIUDAD DE MEXICO – PUEBLA – OAXACA – SAN CRISTOBAL DE LAS CASAS – PALENQUE

Endlich – nachdem ich schon oft in Baja California unterwegs war und auch den Norden Mexikos schon früher bereist hatte, konnte ich kurz vor Weihnachten 2017 auch den Süden bei einer kurzen – aber intensiven Inspektionsreise kennenlernen.

Die erste Überraschung: Die schon lange vor den Azteken erbaute Metropole Teotihuacan ist ja viel gewaltiger als in den kühnsten Träumen erwartet. Nachdem wir kurz vorher Rom besucht hatten, war der erste Kommentar in einer SMS nach Hause: „das Forum Romanum ist ein kleines Dorf“.

Danach kamen die kolonialen Zentren von Puebla und Oaxaca. In den Kirchen mexikanischer Barock vom feinsten – und viele bunte, niedrige Kolonialgebäude, einfach zauberhaft. Dazu natürlich die Kneipen und Restaurants mit Tequila, Pulque, Margaritas in allen Geschmacksrichtungen, feinem Café, jede Menge Guacamole, Chilaquile zum Frühstück und endlich wieder einmal Pollo en Mole Poblano, das berühmte Hähnchen in Schokoladensauce. Ich liebe es!

Nahe Oaxaca mussten wir natürlich Monte Albán, die ehemalige Hauptstadt der Zapoteken besuchen – und den „Árbol de Tule“, den dicksten Baum der Welt, eine Sumpfzypresse. Man braucht eine ganze Schulklasse von Kindern, die sich an den Händen halten, um den Stamm zu umfassen.

Von San Cristobal und San Juan Chamula war ich eher ein bisschen enttäuscht. Irgendwie ist die Stimmung der indianischen Dörfer in Chiapas anders als in Guatemala. Ich habe mich mit mehreren Freunden unterhalten und alle können bestätigen. In Guatemala ist alles netter und freundlicher, es wird viel mehr gelacht – in Chiapas dagegen ist die Atmosphäre eher gedrückt und feindseliger. Schade.

Auch schade: Nach dem Erdbeben vom letzten Sommer waren die Wasserfälle von „Agua Azul“ nicht glasklar und türkisblau sondern schlammig und trüb. Nun, das wird sich wieder ändern.

Der krönende Abschluss: die Maya-Metropole Palenque, wunderschön zwischen tropischen Bäumen,  ähnlich und doch wieder anders als die früher schon bereisten Mayaruinen von Tikal (Guatemala) oder Copan (Honduras).