Hola!

Lieber Herr Kraus, sind am Montag gut in Wien gelandet. Die Reise war „wow“, durch Streiks waren wir 3x betroffen (2x schon um 5 Uhr Abfahrt, um den Blockaden auf der Straße zu entgehen, 1x Zugfahrt von Machu Picchu zurück früher abbrechen und Busshuttle).

Reiseleitung in Bolivien war sowohl ab Grenze bis La Paz auf Englisch- aber sehr kompetent (Hector), und in Uyuni auch auf Englisch. Reiseleitung in Cusco und Umgebung war äußerst kompetent (ausgewanderter Deutscher: Michael Schilling).

Der schwächste Reiseleiter war in Puno, aber bemüht.

Hotels sehr schön, im Regenwald haben wir gefroren (Kältewelle, tagsüber nur 20 Grad, Nacht knapp über Null) haben uns fast alle verkühlt, viel zu wenig warmes Gewand mit.

Im ersten Hotel bei der Uyuni Reise war es auch kalt und ungemütlich, außer im Speiseraum, Zimmer etwas schmutzig. Leute nett- waren eigentlich überall alle, nett und hilfsbereit.

Die Tage waren mit Programm ausgefüllt, wir waren rundum betreut, hat nur noch gefehlt, dass jemand am Abend zudecken kommt und eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen kommt) ;-))

Am Tag der Abreise nach Puerto Maldonado war das Reisebüro auf Grund der Streiks etwas überfordert: mussten auch um 5 schon vom Hotel zum Reisebüro , dort fast 5 Stunden warten. Hätten auf uns vergessen, haben nicht eingecheckt,….Was wir ja grundsätzlich alleine könnten, aber von den anderen Flügen her verwöhnt waren und es uns eigentlich zugesichert war. Aber alles kein Problem. Das ist Jammern auf sehr hohem Niveau.

Es wartet sehr viel Arbeit auf Wolfgang- ca. 4000 Fotos müssen bearbeitet und aussortiert werden.

LG Beatrix und Wolfgang Schroll
Loosdorf